[DSA5] Abenteuer „Alte Schuld und tiefer Hass“ im Scriptorium Aventuris veröffentlicht

Heute veröffentlichte ich mein DSA5-Gruppenabenteuer „Alte Schuld und tiefer Hass“ im Scriptorium Aventuris. An dem Abenteuer arbeitete ich mit sehr viel Herzblut in meiner Freizeit seit fast einem ganzen Jahr. Umso stolzer bin ich und freue mich sehr, dass es endlich reif genug für die Öffentlichkeit war.

Cover-Teaser

Anders als bei meinen bisherigen sechs Publikationen im Scriptorium, die alle als „pay what you want“ eingestellt wurden, entschied ich mich bei diesem umfangreichen Projekt für einen Festpreis von 7,99 € – bei einem Verkauf erhalte ich 50% Tantiemen. Ihr erhaltet dafür das 64-seitige Abenteuer im ordentlichen DSA5-Layout als PDF-Datei, sowie zusätzlich auch alle 21 von mir speziell für das Abenteuer erstellten Zeichnungen in Originalgröße im PNG-Format. Ich hoffe, dass ihr euch vom Festpreis nicht abschrecken lasst und wünsche euch mit diesem Abenteuer genauso spannende Spielabende, wie wir sie erlebten. Über Feedback, konstruktive Kritik und Spielberichte von euch freue ich mich schon!

In diesem Blog-Beitrag findet ihr weitere Informationen zum Abenteuer als auch zur Entstehungsgeschichte.

Zum Abenteuer

Die Helden müssen sich den natürlichen Gefahren des Ambossgebirges stellen und gelangen schließlich zu einer Zwergenmine. Die zunächst friedliche Stimmung weicht, als Beben und Erdverschiebungen einen Durchbruch zu einer längst verschollenen Binge offenbaren. Die seit knapp 800 Jahren in Vergessenheit geratenen Gänge verbergen ein finsteres Geheimnis – doch niemand kann erahnen was sie hinter dunklen Ecken erwartet…

Die Geschehnisse des Abenteuers lassen sich mit dem Sternenfall in Verbindung bringen, es werden aber auch weitere Einstiegsvarianten aufgeführt.

Das bewusst modular ausgelegte Abenteuer basiert auf einer Hintergrundgeschichte, dennoch kann es auch auf eigene Inhalte angepasst werden. Es werden zahlreiche Inhalte, Bausteine, Möglichkeiten und Szenarien geboten, die nach Belieben ausgespielt oder auch in eigene Abenteuer integriert werden können.

  • Ausführliche Beschreibung des kleinen Bergdorfes „Rübenhöh“, das vom Handel mit den Zwergen lebt.
  • Gebirgspfad & Gefahren auf dem Weg zur Mine.
  • Das Leben und Arbeiten in der Zwergenbinge.
  • Geheimnisse der alten verschollenen Binge.
  • Finale mit ausführlichen Gegnerprofilen und Regelbesonderheiten.

Cover - Alte Schuld und tiefer Hass

Genre: (Wildnis- &) Dungeonabenteuer

Voraussetzungen: Erkundungsdrang, Hilfsbereitschaft, Überlebenswille

Ort: Ambossgebirge (Zwergenbinge)

Zeit: ab 1039 BF

Komplexität (Spieler/Meister): mittel / mittel

Erfahrung der Helden: erfahren bis meisterlich

Collage - Alte Schuld und tiefer Hass


Wie kam es eigentlich dazu?

Alles begann Ende 2016 mit einer kleinen Idee für eines der nächsten Abenteuer unserer DSA5-Gruppe. Zunächst nicht viel mehr als ein initialer Grundgedanke um den herum sich über die nächsten Tage weitere Einfälle ansammelten. Vieles noch verworren, unausgereift, ohne Zusammenhang…bis ich mich hinsetzte und die ersten Stichpunkte am PC niederschrieb und versuchte Ordnung in die Ideen zu bringen.

Mittlerweile war es Januar 2017 geworden – das Scritporium Aventuris immer noch relativ frisch und mein Vorlagenpaket seit knapp einem Monat dort online. Nun hatte ich also eben jene Vorlage, mit der ich in Word auch noch im genialen DSA5-Style schreiben und layouten konnte. Ich blickte also auf meine weiße Word-Seite der Stichpunkte und kurzen Sätze und dachte: „Mmh, das würde doch echt mit der Scriptorium-Vorlage viel cooler aussehen. Dann druckst du dir die zwei Seiten aus und es sieht am Tisch auch richtig gut aus! Das Auge liest ja mit!“ – Zwei Seiten. Ha. Ha. Ha.

Aus den zwei Seiten wurden bald schon mehr. Das kleine Dorf Rübenhöh am Ambossgebirge, das eigentlich nur dazu dienen sollte, dass sich die Helden vor ihrem Abenteuer noch mal sättigen und ihre Ausrüstung auf Vordermann bringen konnten, wuchs in meinem Kopf heran. Die Taverne & die Herberge entstanden. Immer neue Dorfbewohner mit ihren Eigenarten und dem ein oder anderen Geheimnis füllten das Dorf in meiner Phantasie mit Leben. Weitere Kleinigkeiten kamen dazu, die fast selbst schon Aufhänger für ein Abenteuer sein könnten. Das musste ich unbedingt zu Papier bringen.

Schließlich dachte ich mir: „Jetzt hast du doch schon einiges geschrieben und in der Vorlage ist es ja auch schon. Noch etwas ausführlicher und für andere Gruppen zugänglich machen und im Scriptorium teilen.“ Das war doch ein Plan. Dieses „etwas ausführlicher“ betraf letzten Endes den Zeitraum von Januar 2017 bis zum heutigen 20. Dezember 2017. Ich hatte echt viel Spaß und Freude daran, das Abenteuer immer weiter wachsen zu sehen. Recherchen über Zwerge, Dämonen, Bergbau. Textpassagen schreiben, tausendfach lesen, ändern, lesen, doch komplett löschen.

Irgendwann kam ich an den Punkt, an dem ich speziellere Illustrationen brauchte, die natürlich nicht im offiziellen Illustrationen-Paket von Ulisses Spiele enthalten waren. Mein Vorlagen-Paket im Scriptorium hatte inzwischen per „pay what you want“ Tantiemen hinterlassen und so kaufte ich mir von den ersten Euros ein klitzekleines Grafiktablet. „Machst eben mal schnell ein paar Skizzen.“ – Schnell? Oh je, im Nachhinein war ich so einfältig. Meine entstandenen Zeichnungen sind bei weitem nicht so schön und professionell wie die offiziellen DSA-Illustrationen. Ich ziehe meinen Hut vor den Grafiken und Illustratoren, die mich mit ihren Werken immer wieder begeistern. Nach dem vergangenen Jahr umso mehr! Doch auch wenn meine Grafiken für das Abenteuer nur laienhafte Skizzen sind, so bin ich doch stolz darauf, dass ich den Großteil der Illustrationen im Abenteuer selbst erstellt habe – ohne diese wäre das Abenteuer auch nicht das Gleiche.

Mit unserer DSA5-Gruppe spielten wir das Abenteuer an 7 Abenden über einen längeren Zeitraum (Ende Mai bis Ende Oktober) hinweg. Theoretisch wären sogar noch mehr Spielabende drin gewesen, aber jedes Detail und jede Nebenhandlung muss man dann doch nicht verfolgen. Stellvertretend für meine Mitspieler kann ich sagen, dass wir viel Spaß bei dem Abenteuer hatten. Sei es nun beim Einkauf bei den Harzscharrers oder beim Erkunden alter Stollen gewesen.

Alles in allem war das Abenteuer „Alte Schuld und tiefer Hass“ für fast ein komplettes Jahr mein ständiger Begleiter. An vielen freien Abenden oder Wochenenden gab es für mich meist nur eins: das Abenteuer voranbringen! Trotz des ganzen Spaßes an der Ausarbeitung, war es dennoch sehr viel zeit-intensive Arbeit und irgendwann auch eine Form von Ballast. Die Freude am Abenteuer ist mir glücklicherweise bis zur Fertigstellung erhalten geblieben, aber Gedanken wie „nun sollte es doch endlich mal fertig werden“ wurden in den letzten Monaten immer häufiger. Dennoch kann ich sagen: Ich bin stolz auf das, was ich in der Zeit erschaffen habe und darauf, dass das Abenteuer nicht als halbfertiges Manuskript verstaubt. Nun bin ich froh, dass ich das Abenteuer heute veröffentlichen konnte. Es ist damit erstmal von meinem Tisch runter und ich freue mich darauf, mich auch wieder anderen Projekten widmen zu können. Genug Ideen, wie ich meine Freizeit verbringen kann, habe ich ohnehin – ich glaube aber, dass ich ein derart großes Projekt in meiner Freizeit allzu bald nicht mehr durchführen werde.

Ich hoffe, dass zumindest ein Teil der Freude und meines Herzbluts auch in euren Spielrunden ankommt. Es würde mich sehr freuen, wenn ihr mir von euren Spielen berichtet. Auch Feedback und konstruktive Kritik könnt ihr mir gerne hinterlassen!

Viel Spaß in Rübenhöh und der Zwergenbinge!

Euer Fethz

Teilen macht Freu(n)de...Share on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.