Ein etwas anderes Unboxing

Hallo! Ja, es ist in letzter Zeit sehr still geworden…da nimmt man sich vor, jeden Monat mindestens einen Blog-Beitrag zu schreiben und dann verschwinden die Vorsätze bereits nach dem ersten Monat wieder unter dem ehernen Alltagsberg. Tja, nun war ich bis vor kurzem einige Zeit durch eine hartnäckige Mandelentzündung, die dann auch noch eine Mittelohrentzündung nach sich zog, außer Gefecht gesetzt. Zwangsläufig raus aus dem Alltag. Und heute finde ich sogar endlich mal die Zeit, ein paar Zeilen zu verfassen.

Vor nun mittlerweile 3 oder sogar 4 Wochen erhielt ich mein prall gefülltes, 6 kg schweres Paket von Ulisses Spiele mit dem Inhalt aus dem zweiten HeXXen 1733 Crowdfunding. Boah, super! So ein riesiges Paket! Da habe ich ja gar nicht mehr dran gedacht!

Unboxing - HeXXen 1733 - Crowdfunding 2

Unboxing? Nun ja, schon irgendwie. Aber eher ein Unboxing der etwas anderen Art…

Da steht es nun. Das Paket. Seit Wochen. Es steht immer noch ungeöffnet in der Ecke unter den Regalen mit den Rollenspielbüchern. Warum? Weil ich bisher keine Zeit… – naja, das stimmt nicht ganz: ich hatte bisher einfach keine Lust, es auszupacken. Es hat auch nichts mit dem Inhalt zu tun. Nicht wirklich. Klingt seltsam? Fand ich auch, als ich mir dessen bewusst wurde. Darum ist dieser Blog-Beitrag vielleicht auch etwas anders als meine bisherigen Posts. Sozusagen ein Unboxing der etwas anderen Art. Offen ist der Post auf jeden Fall.

Ich bin mir zwar nicht sicher, ob es wirklich jemanden interessiert, dennoch verspüre ich ein Bedürfnis dies raus zu lassen. Mein Blog befasst sich mit Hobbys, meinen Hobbys, unseren Hobbys. Und irgendwie sind diese Gedanken auch mit eben jenen Hobbys verbunden.

Woher kommt dieses Desinteresse? Fast schon diese Verweigerungshaltung das Paket zu öffnen? Meine Frau war total ratlos, als ich das Paket nach 3 Tagen immer noch nicht geöffnet hatte: „So kenne ich dich gar nicht!“. Früher machte ich an solchen Liefertagen extra früher Feierabend, um schnell nach Hause zu gelangen um alles direkt anzuschauen.

Nach mehreren Tagen des Nachdenkens und Bettruhe habe ich dazu oft das eine Wort im Sinn gehabt: Zuviel. Ja, zuviel von allem. Zuviel Stress bei der Arbeit, zuviel Alltag, zuviel neue Bücher, zuviel neue Modelle, zuviel von allem. Im Grunde also eine klassische Überlastungssituation. Derart vollgestopft mit Gedanken, derart vollgestopft mit materiellen Dingen, dass nicht mal mehr die geliebten Hobbys zu einem durchdrangen. Seltsam und zeitgleich auch etwas beängstigend.

Wo waren die Zeiten hin, als man als Jugendlicher sein Taschengeld mühsam zusammen sparte um sich einen neuen Comic, ein neues Abenteuer oder neue Warhammer Modelle zu kaufen? Jedes erworbene Buch las man mehrfach, bis die Seiten auseinander fielen. Über Wochen und Monate ergötzte man sich an den erworbenen Hobbymaterialien, füllte jede freie Minute damit aus. Man befasste sich damit, nutzte sie ausgiebig. Hatte viel Freude damit. Damaliges Problem: viel Zeit, aber wenig Geld. Darum war vieles „mehr wert“. Wertvoller.

Viele Jahre später dann das Studium, Familie, Geburt der Kinder. Durch einen guten Job hatte ich plötzlich auch „genug“ Geld für meine Hobbys – um mir jedes neu erschienene Buch sofort zu kaufen. Oder einfach mal in den Games Workshop laden gehen und 300-400 Euro dort liegen lassen? Kein Problem. Dachte ich. Denn ein Problem ist dadurch entstanden. Nun hatte man „genug“ Geld um sich noch mehr vom geliebten Hobbykram zu zulegen…dafür aber kaum noch Zeit wirklich etwas damit anzufangen. „Erste Welt Probleme“ höre ich nun einige sagen. – So mag es sein, aber im Grunde sind oder waren es meine Probleme, die vielleicht auch andere Menschen in ihrem Leben schon so spürten. Probleme, die mich unendlich unglücklich machten, verzweifeln ließen, aber was war der Sinn? Verzweiflung nicht aus Hunger, nicht aus Not. Sondern aus dem „zuviel von allem“. – Und so sammelten sich die Bücher an, ungelesen, teilweise stehen sie sogar noch original in Folie eingeschweißt im Regal. Unzählige neue Magic-Karten, original verpackt, nie angeschaut. Warhammer Codices. Warhammer Modelle. Eingeschweißt stehen sie in den Regalen, wie in einem Warenhaus. Sie stehen da und immer wenn ich daran vorbei laufe, machen sie mir ein schlechtes Gewissen: Viel Geld dafür ausgegeben, da stehen sie nun. Ungenutzt.

Wie konnte es soweit kommen, dass die Hobbys, die einem Kraft gaben und einem Freude bereiteten nun ein schlechtes Gewissen verursachten? Verkehrte Welt!

Da ich die Sache nicht einfach so hinnehmen wollte, befasste ich mich in mehreren Richtungen mit der Thematik. Ich stieß auf ein Thema „Konsumverzicht“ – ständige Verfügbarkeit, ständiger Konsum, ständiges Kaufen, etc. Wohl auch eine „Krankheit“ unserer modernen Wohlstandsgesellschaft. Weiter gingen die Recherchen – viele Berichte gelesen, viele Videos geschaut. Konsumverzicht klang für mich schon ganz einleuchtend. Dann aber kam ich auf etwas, das damit zwar irgendwie in Zusammenhang steht aber noch viel weiter geht: „Minimalismus“.

Ich hatte da vor Jahren schon mal was davon gehört. Dachte mir aber: „Ach eine leere, sterile Wohnung…naja, wer es mag…mit Kindern eh nicht möglich.“ oder „warum sollte ich mich derart beschränken, dass mein gesamtes Hab & Gut in einen einzigen Koffer passt?“. Ja, ich war wohl voreingenommen, denn je mehr ich mich damit befasste, desto mehr Sinn ergab es für mich. Denn im Grunde gibt es nicht den einen wahren „Minimalismus“ – es ist eher eine Art Einstellung, ein Leitbild der Gedanken. Für jeden kann es in seiner Ausprägung komplett anders aussehen, basiert im Grund aber immer auf drei Grundfragen:

  • Do you use it? / Verwendest du es?
  • Does it add value to your life? / Bereichert es dein Leben?
  • Is it easy to replace? / Ist es einfach zu ersetzen?

Tja, mit diesen drei Grundfragen haben wir – also die ganze Familie – uns einige Dinge mal genauer angeschaut. Und wir haben einiges ausgemistet. Vieles gespendet, verkauft, verschenkt oder auch auf den Müll geworfen. Keine Sorge! Die Hobbymaterialien waren (noch) nicht davon betroffen. Wir bearbeiteten die Küche, Keller, Kleiderschränke, Spielzeug, etc.

Mit jedem Decluttering-Schritt fühlte ich mich besser. Über 90 Shirts im Schrank? Wozu? Hosen, in welche der leider vorhandene Bierbauch mal passte, im Schrank aufbewahren? Wozu? Für ein schlechtes Gewissen? 50 Kaffeetassen? 70 Paar Socken?!? Weg damit!

Es befreite ungemein. Einfach weniger. Weniger Zeug. Weniger Gedanken. Und langsam kamen die Interessen zurück.

Ich bin so froh, dass ich gestern die Regionalspielhilfe zur Siebenwindküste gelesen habe. Ein Buch, das seit so langer Zeit nur einmal durchgeblättert im Regal stand! Wieder etwas Spaß an den Hobbymaterialien – dadurch dass einfach um mich herum weniger Zeug war. Und die Reise wird weitergehen. Wir haben auch viele Rollenspielsysteme, die wir nur einmal anspielten oder noch gar nicht angefasst haben – vermutlich werden auch diese gehen. Die Reise wird weitergehen. Jeder Schritt bisher fühlte sich gut an.

Dieser Post soll nicht negativ sein oder pessimistisch. Er soll offen sein. Ich liebe nach wie vor Aventurien, Rollenspiele, Miniaturen, etc. – doch ich musste diese Liebe neu entdecken; indem ich mir bewusst wurde, dass wie so oft „weniger einfach mehr ist“. Ich werde bestimmt nicht weniger DSA5-Zeug kaufen –  aber hoffentlich bewusster.

Was denkt ihr dazu? Habt ihr auch unzählige unbemalte Miniaturen im Schrank? Warten auf euch auch viele ungelesene Bücher?

Euer etwas nachdenklicherer

Fethz

Teilen macht Freu(n)de...Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Gedanke zu „Ein etwas anderes Unboxing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.